Google Chrome 9 mit WebGL, Google Instant und Flash-Sandbox

Google’s WebBrowser Chrome liegt jetzt in einer Stabilen Version 9.0 vor. Damit liegt man zumindest nach der Versionsnummer schon einmal vor dem Internet Explorer.

Zu den großen Neuerungen von Version 9.0.597.84 gehört die Unterstützung von WebGL, einer 3D-Programmierschnittstelle, mit der sich 3D-Inhalte hardware-beschleunigt direkt im Webbrowser darstellen lassen. Was man damit alles machen kann, sieht man zum Teil sehr eindrucksvoll in diversen Demos auf der Seite WebGL Experiments.

In Sachen Sicherheit bietet Chrome 9 nun die Flash-Sandbox. Damit laufen Flash-Inhalte in einer sogenannten Sandbox, die bei evtl. Sicherheitslücken den Zugriff auf das System verhindert.

Eine weitere Neuerung ist Chrome Instant, die allerdings standardmäßig deaktiviert ist. In den Einstellungen unter Grundeinstellungen bei der Option Suchen kann man Instant aktivieren. Mit Chrome Instant werden häufig besuchte Seiten schon beim Eintippen der URL geladen. Ähnlich Google Instant, dass bereits bei der Eingabe des Suchbegriffs schon erste Ergebnisse anzeigt.

Darüber hinaus wurden insgesamt 9 Sicherheitslücken geschlossen, wovon eine als “kritisch” und zwei weitere als “hoch” eingestuft sind. Ein Update ist also in jedem Fall sinnvoll.

Google’S Browser erfreut sich immer größer Beliebtheit und hat in kurzer Zeit bereits einen Marktanteil von aktuell knapp über 10% erreicht und damit die Konkurrenten Safari (6,3%) und Opera (2.3%) weit hinter sich gelassen.

Google Chrome steht für Windows, Mac OS und Linux zur Verfügung. Wer bereits mit Google Chrome arbeitet, dürfte über die automatische Softwareaktualisierung schon im Besitz der aktuellen Version 9.0 sein.

[via]

Veröffentlicht von

Hallo, mein Name ist Thomas und ich bin der Autor und Betreiber dieses privaten Blogs, der sich hauptsächlich mit digitalen Themen und den unendlichen Weiten des Internet beschäftigt. Wenn Du möchtest, kannst Du mich auch bei Twitter (@dinofuss) treffen.

Kommentare sind geschlossen.